E.ON unterstützt die Tafel Gießen mit 5.000 Euro

Gemeinsam mit weiteren Tafel-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern freute sich Tafelchef Holger Claes (2.v.r.) über eine Spende von 5.000 Euro des Energieunternehmens E.ON. Dessen Vertriebsleiter Hans-Peter Wittich (3.v.r.) – von dem auch der Spendenvorschlag kam – und seine Kollegin Claudia Moser (4.v.r.) übergaben den Geldbetrag mit einem symbolischen Scheck. Die Spendensumme stammt aus dem „Hilfsfonds Rest Cent der E.ON Mitarbeiter in Deutschland“.

„Mit unserer Spende wollen wir etwas für Menschen tun, die mit sehr wenig Geld auskommen müssen und die auf die Hilfe unserer Gesellschaft angewiesen sind,“ so E.ON Vertriebsleiter Hans-Peter Wittich. „Die Tafel Gießen leistet mit ihren vielen Ehrenamtlichen einen wertvollen Beitrag für diese Menschen, und das Tag für Tag. Als regional verwurzeltes Unternehmen möchten wir mit der Spende die Infrastruktur der Tafel stärken und Geld für wichtige Anschaffungen bereitstellen“, so Wittich weiter.

Claes dankte Wittich für die großzügige finanzielle Unterstützung. Der Tafelchef hat auch schon eine konkrete Idee, was mit dem Geld finanziert werden könnte. „Bei der Beschickung unserer Ausgabestellen achten wir in höchstem Maß auf Hygiene. Daher wäre für unsere Helfer eine automatische Reinigungsanlage für die Lebensmittelboxen eine echte Erleichterung. Was nämlich kaum jemand weiß: Alle Lebensmittel, die wir von rund 80 Händlern täglich einsammeln, müssen vor der Ausgabe geprüft, korrekt gelagert und sorgsam behandelt werden. Daher muss die Tafel in Sachen Lebensmittelkontrolle fast so gut sein wie jeder Supermarkt“, ergänzte Claes.

Seit vielen Jahren verzichtet der Großteil der in Deutschland arbeitenden E.ON Mitarbeiter auf die Auszahlung der Netto-Cent-Beträge ihrer monatlichen Gehaltsabrechnung – freiwillig und für einen guten Zweck. Daher trägt der Hilfsfonds auch die Bezeichnung Rest Cent. Die dabei entstehenden Summen werden durch das Unternehmen verdoppelt, um zahlreiche soziale und karitative Initiativen und Projekte unterstützen zu können. (Foto: Hans Pfaff)

2019-03-06T17:36:12+00:00