Umzug in die Südanlage 21

Das Diakonische Werk ist innerhalb Gießens umgezogen, von seinem langjährigen Domizil in der Gartenstraße 11 in die Südanlage 21. Hier befand sich bis zum Jahr 2014 die Deutsche Rentenversicherung und direkt nach dem zweiten Weltkrieg die damals neu gegründete Gießener Freie Presse, der Vorläufer der heutigen Gießener Allgemeinen Zeitung.

„Wir brauchen einfach mehr Platz“, erläutert Diakonie- und Tafel-Chef Holger Claes den Grund des Umzugs. Auf etwa 1100 Quadratmeter sind am neuen Standort sowohl die Schuldnerberatung, die Migrationsberatung, die Suchthilfe, die Schwangerenberatung als auch die Organisation der Tafel Gießen untergebracht. „Ein besonderes Dankeschön gilt den beteiligten Firmen, Bauleiter Günter Engel sowie den Behörden für die Unterstützung“, ergänzt Claes.

Seit Montag, dem 22. Januar ist man in neuen Räumen: mit mehr Platz, barrierefreiem Zugang und erweitertem Angebot. Die zentrale Telefonnummer 0641 932280 ist unverändert. Die Tafel-Koordinatorin Anna Conrad ist jetzt unter der geänderten Durchwahl 0641 93228-492 erreichbar.

 

2018-01-22T19:22:24+00:00